Ein World Horti Center für den Niederhein - World Horti Center
22.01.2019

Ein World Horti Center für den Niederhein

Wie wäre es, käme der gesamte Gartenbau an einem Ort zusammen? Gärtner und Händler, Züchter und Studenten, Floristen und Manager, Vermarkter und Zulieferer aus dem gesamten Gartenbau – alle zusammen, sprichwörtlich an einem Tisch?

Es wäre ein Ort an dem Wissen gebündelt wird, Erfahrungen weitergegeben und veraltete Denkweisen aufgebrochen werden könnten. Es wäre ein Ort an dem langjährige Erfahrung und frische Ideen aufeinandertreffen, Synergien geschaffen werden und ungenutzte Potenziale entdeckt werden könnten. Ein Ort des Austausches, der Vernetzung, des Fortschrittes. Ein Ort, der den Gartenbau vereint und unsere Branche in die Zukunft trägt.

In den Niederlanden gibt es einen solchen Ort. Innerhalb von nur einem Jahr wurde dort das weltweit einzigartige WORLD HORTI CENTER gebaut, ein Wissens- und Innovationszentrum in dem Unternehmen, Bildung und Regierung gemeinsam Innovationen schaffen, verbinden, gestalten und inspirieren. Ein Zentrum, das jährlich von rund 40.000 internationalen Fachleuten besucht wird und den hohen Stellenwert des Gartenbaus in den Niederlanden widerspiegelt. Politik und Wirtschaft wurden für den Bau ins Boot geholt, Schulen und Universitäten mit einbezogen und so finden sich dort heute auf rund 4.520 Quadratmetern Auditorien, Tagungsräume, flexible Arbeitsplätze, ein Restaurant, eine Schule und ein Forschungsinstitut für Gewächshäuser.

Ja, liebe Niederländer, da müssen wir zugeben: Ein wenig beneiden wir euch schon um diesen einzigartigen Ort der dem holländischen Gartenbau die Wertschätzung entgegenbringt, die er sich über die vergangenen Jahrzehnte verdient hat. Und gleichzeitig müssen wir sagen: „Respekt wie ihr das mal wieder hinbekommen habt.“

Doch jedes Projekt beginnt mit nichts als ein paar Menschen, die sich trauen groß zu denken, Visionen auszusprechen – und schließlich die Ärmel hochzukrempeln und zu handeln. Auch das World Horti Center war vor ein paar Jahren noch nicht mehr als eine fixe Idee in den Köpfen einiger Visionäre und leidenschaftlicher Gärtner und ich frage mich nun: Was wäre, wenn es auch hier am Niederrhein Menschen gibt, die sich trauen derart groß zu denken? Was wäre wenn wir hier im größten zusammenhängenden Gartenbaugebiet Deutschlands, einen Ort für unsere Branche schafften, der die Plattform dafür bietet den deutschen Gartenbau nicht nur zu repräsentieren sondern auf ein ganz neues Level zu heben? Ein Treffpunkt für Jungpflanzenfirmen, Großhändler, der Zulieferindustrie, Fachschulen, Fachleuten, Beratern, Visionären und natürlich der Gartenbaubetriebe und deren Mitarbeitern. Ein Ort an dem ständig aktuelle Informationen rund um den Gartenbau gesammelt, aufbereitet und wieder zur Verfügung gestellt werden. Eine Forcierung von Austausch dem besseren Verständnis für und miteinander und das alles unter dem Motto: „Lasst uns den Gartenbau für die kommenden Jahrzehnte positiv weiterentwickeln, nachhaltig, mit Respekt vor der Natur und in voller Verantwortung  für unsere nachfolgenden Generationen. Lasst uns zeigen wie der Gartenbau im Besten Falle sein kann, nämlich unheimlich spannend, vielseitig lebens- und lohnenswert.“

Jedes Projekt beginnt mit nichts als ein paar Menschen, die sich trauen groß zu denken. Ich denke genau das sollten wir uns hier am Niederrhein zu Herzen nehmen. Und so gerade am Anfang des neuen Jahres darf man sich doch auch schon mal was wünschen – oder?

Published via Klartext